Diakonieläden im Landkreis Esslingen - Sozial und Nachhaltig

Sie möchten Möbel, Bekleidung oder Hausrat spenden?

In den Diakonieläden sind Ihre Spenden willkommen!

Wenn Sie das nächste Mal Ihren Kleiderschrank durchforsten, die alte Stehlampe loswerden wollen oder Platz für neue schöne Dinge brauchen, denken Sie an die Diakonieläden!

Die Diakonieläden schaffen mit dem Verkauf von Bekleidung, Möbeln und anderen Gebrauchtwaren Arbeitsplätze für langzeitarbeitslose Menschen, die besondere Unterstützung bei Heranführung an den Arbeitsmarkt brauchen.


Möbel werden von uns grundsätzlich besichtigt. Sie können uns Fotos per E-Mail zukommen lassen, siehe Kontakte, oder mit uns telefonisch einen Vorort-Termin vereinbaren. Küchen und Poltermöbel werden immer Vorort von uns in Augenschein genommen. Die Möbel sollten bitte noch nicht abgebaut sein. Ansprechbar für Möbelspenden sind unsere Läden in Esslingen, Kirchheim und Nürtingen. Diese Läden holen Möbel auch im Filderraum ab.

Bekleidung und Hausrat dürfen Sie gerne direkt in allen unseren Läden abgeben. Sollte Ihnen eine Anlieferung nicht möglich sein, so holen wir in Einzelfällen auch Bekleidung und Hausrat bei Ihnen ab. In jedem Fall bitten wir Sie Bekleidung vorab zu waschen, da wir selbst dazu keine Möglichkeit haben.

Weitere Antworten ums Thema "Was nehmen die Läden an und was auch nicht?" finden Sie in unserer Sachspenden-Info.

Ehrenamt - Zeit spenden

In allen Diakonieläden engegieren sich Menschen Ehrenamtlich. Sie arbeiten dabei mit anderen Ehrenamtlichen oder langzeitarbeitslosen Menschen, die bei uns beschäftigt sind.

Ihr Aufgabe ist es Spenden anzunehmen, diese zu sortieren und sie in den Läden zu präsentieren.
Die meisten Ehrenamtlichen unterstützen uns in der Tafel und in den Bekleidungsabteilungen.

Wenn Sie gerne mit Menschen umgehen und Freude am bunten Ladenalltag haben, dann Sie Sie bei uns richtig! Bei Interesse melden Sie sich einfach bei Frau Herbrik.

Warum gibt es Diakonieläden - Über uns

  1. In unserer Gesellschaft sind Teilhabe, Einkommen und Vermögen sehr ungleich verteilt.
    Unser Ziel ist eine Gesellschaft, in der jede und jeder mit seinem Einkommen im regulären Einzelhandel einkaufen kann. Diakonieläden sind nur eine Übergangslösung, wenngleich eine aktuell notwendige.

  2. Damit uns nachfolgende Generationen gute Lebensbedingungen vorfinden müssen wir heute verantwortlich mit unserer Schöpfung haushalten und ihre Ressourcen schonen.
    Weniger ist mehr - Gutes weiter nutzen - Wertvolles recyceln.

  3. In den Diakonieläden finden langzeitarbeitslose Menschen eine sinnvolle Beschäftigung, soziale Teilhabe und Anschluss ans Berufsleben.