Tafel-Lieferdienst ist angelaufen

In der Fildertafel werden Lebensmittel-Tüten gepackt und an Tafelkund*innen ausgeliefert. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Spender*innen, die bereit sind das Projekt "Leib und Seele" mit Lebensmitteln und Geldspenden zu unterstützen.

Die Tafelläden des Kreisdiakonieverbands (KDV) versorgen seit vielen Jahren Menschen in schwierigen Lebenssituationen und mit schmalem Geldbeutel. Derzeit sind es rund 2000 Personen, die zum Einkauf berechtigt sind. Die Corona-Epidemie erschwert auch die Arbeit der Tafeln – es werden weniger Waren gespendet und gleichzeitig steigt der Bedarf. Viele Ehrenamtliche in den Läden gehören selbst zur Gruppe besonders gefährdeter Menschen, damit fehlen viele helfende Hände. „Die Läden sind derzeit nur bedingt handlungsfähig. Die Auflagen des Infektionsschutzes lassen zudem einen normalen Einkauf im Tafelladen nicht zu“, sagt Eberhard Haußmann, Geschäftsführer des KDV.

Dennoch will man Menschen, die auf Hartz IV oder eine geringe Rente angewiesen sind, nicht im Regen stehen lassen. Der KDV hat deshalb das Projekt „Leib und Seele“ ins Leben gerufen. Derzeit werden vor den Läden abgepackte Tüten mit Waren an Kunden ausgegeben. Das ist aber nur für diejenigen möglich, die selbst zum Laden kommen können. Immer mehr Menschen seien jedoch von Quarantänemaßnahmen betroffen, so Haußmann. Diese ebenfalls zu versorgen, ist ihm ein Anliegen. Deshalb soll ein Lieferdienst aufgebaut werden, der mit ausreichendem Abstand die Waren an der Haustür übergibt.

Dabei sollen auch Gespräche über Sorgen und Nöte zustande kommen, die gerade in Zeiten der sozialen Vereinzelung oft dringend nötig sind. Wie im Tafelladen können die Kundinnen und Kunden dann auf weitere Hilfs- und Unterstützungsangebote hingewiesen werden. Zusätzlicher Unterstützungsbedarf könne dann an entsprechende Stellen weitergeleitet werden, so Haußmann. „Der Haustürplausch vermittelt auch Verlässlichkeit und Nähe und hilft Ängste abzubauen“, erklärt der KDV-Geschäftsführer. Mit der Lieferung an die Haustüre soll zudem über Hygiene- und Schutzmaßnahmen aufgeklärt und es sollen entsprechende Flyer verteilt werden.

Die Finanzierung seiner Arbeit stellt jedoch den KDV in der Krise vor erhebliche Probleme: Für die Tafeln müssen mehr Waren zugekauft werden. Fixkosten für Miete, Strom, Personal, Fahrt- und Verwaltungskosten laufen wie gewohnt weiter und hinzu kommt ein großer zusätzlicher Aufwand für Hygiene- und Schutzmaßnahmen. „Dies kann von uns nicht gedeckt werden“, so Tanja Herbrik zuständig für die Tafeln des KDV. 

Bitte melden Sie sich, falls Sie Unterstützung brauchen oder leiten Sie das Angebot an Menschen weiter, die Unterstützung benötigen.

Lebensmittelangebot bei Lieferung

  • 1 Tüte haltbare Lebensmittel  1,50 Euro
  • 1 Tüte gemischtes Gemüse 60 Cent
  • 1 Tüte gemischtes Obst  60 Cent
  • Brötchen, Stück 10 Cent
  • Brot, Laib 30 Cent

Kontakt und Bestellhotline für Kund*innen der Tafeln

Tel. 0711 90 77 45 - 12

Spenden dringend erbeten

Zur Finanzierung der Tafeln benötigt der KDV dringend Spenderinnen und Spender, die die Arbeit der Fildertafeln in Bernhausen, Ostfildern-Nellingen und Leinfelden-Echterdingen unterstützen.

Spendenkonto:
Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
DE12 6115 0020 0101 6731 85
BIC: ESSLDE66XXX

zur Onlinespende