Teilhabe mit der Nähmaschine

Es geht lebendig zu. Einige der neun Frauen haben ihre Kinder zum Kurs mitgebracht.

© Foto: Verena Munding

Der Nähkurs präsentiert seine umweltschonende Taschenkreationen.

"Es ist schön was Selbstgenähtes in der Hand zu haben. Darauf bin ich schon ein bisschen stolz!“, so eine der Frauen, die am Nähkurs von Frau Hannerose Lempp teilnimmt, den diese von Februar bis Mai im Café Eckpunkt leitet. Die gelernte Schneidermeisterin bietet den Kurs im Auftrag der benachbarten Diakonischen Bezirksstelle Kirchheim Teck an.  Unterstützt wird sie von ihrer Freundin  Hanna Szembek.

Es geht lebendig zu. Einige der neun Frauen haben ihre Kinder zum Kurs mitgebracht. Die meisten der Frauen haben schon Kenntnisse an der Nähmaschine. Jede Frau ist an einer anderen Aufgabe. Die eine näht einen Rock, die nächste ändert eine Hose. Sie solle am besten bei allen gleichzeitig sein, schmunzelt Frau Lempp. Als gemeinsames Projekt haben die Frauen einfache Stofftaschen genäht (Foto), auch um den Gedanken des Umweltschutzes zu transportieren. Viele Frauen sind mit ihren Familien noch nicht sehr lange in Kirchheim und freuen sich jedes Mal auf die Gemeinschaft und den Austausch in deutscher Sprache.

"Wenn ich günstig an eine gebrauchte Maschine kommen würde, könnte ich auch zu Hause für mich und meine Kinder nähen und Änderungen machen", meint eine der Teilnehmenden.  Der Kurs richtet sich nicht ausschließlich, doch aber auch an Personen, bei denen das Haushaltsbudget "auf Kante genäht" ist.

Dieses Jahr wird der Kurs der Diakonie ein zweites Mal im Herbst angeboten. Interessenten können sich melden unter 07021 920 92-0.