Schüler*innen lernen online - Laptops für den Unterricht zuhause

Wegen der Coronapandemie sind die Schulen seit Wochen geschlossen. Weiterhin ist nicht abzusehen, wann "normaler" Unterricht wieder möglich ist. Viele Familien haben keinen Laptop und kein Tablet zu Hause.
Die Diakonische Bezirksstelle Kirchheim und der Aktionskreis Starkes Kirchheim haben deshalb das Projekt "Schüler lernen online" gegründet.

Projekt geht erfolgreich in die Bildungslücke

Die Diakonische Bezirksstelle (DBS) Kirchheim und der ehrenamtliche Aktionskreis Starkes Kirchheim haben in den Monaten Juni und Juli über 110 Kinder, die weiterführende Schulen in Kirchheim, Weilheim und Lenningen besuchen mit einem Laptop ausgestattet. Stand Ende September 2020 ist das Projekt damit abgeschlossen.

Gemeinsam ist diesen Kindern, dass sie in Familien leben, die arm sind und die bislang nicht über einen PC, Laptop oder Tablet verfügten. Und so war die Freude bei den Schüler*innen groß, die nun richtig am sogenannten Homeschooling teilhaben können.Notwendig machte das Projekt Corona.

Möglich wurde es über Spendenmittel des Aktionskreises Starkes Kirchheim und der DBS. Viele Schüler*innen in und um Kirchheim Teck wussten nach dem Lockdown nicht mehr, wie sie mit ihren Lehrer*innen kommunizieren und an ihre Schulaufgaben undan Hilfe kommen sollten.

Es zeigte sich rasch, dass die Kinder, die von Haus aus eine gute technische Ausstattung und einen WLAN-Anschluss hatten, gegenüber denen ohne im Vorteil waren. Corona machte deutlich, wie der finanzielle Hintergrund des Elternhauses Bildungschancen beeinflussen kann.

Das Jobcenter im Landkreis Esslingen lehnt Anträge auf die Finanzierung eines Laptops mit Verweis auf die Lernmittelfreiheit in Baden-Württemberg ab. Das heißt, die Schulträger sind nicht nur für die kostenlose Bereitstellung von Büchern zuständig, sondern auch für digitales Arbeitsgerät, wenn der Unterricht darüber laufen soll. Die Bundesregierung hat im Mai 2019 den 5,5 Milliarden schweren Digitalpakt geschnürt. Bis Juli 2020 waren davon lediglich 400 Mio. Euro bewilligt.

Für Reinhard Eberst, den Leiter der DBS Kirchheim, war das Projekt dringlich: „Schüler*innen aus armen Haushalten wollen heute mithalten und können nicht warten, bis sie irgendwann ein Leihgerät von ihrer Schule erhalten.“ Für Bildungsgerechtigkeit zu sorgen bleibt weiterhin Staatsaufgabe. Bis das Ziel erreicht ist, werden Starkes Kirchheim und Diakonie aktiv bleiben.

Die Projektpartner

Starkes Kirchheim – Allen Kindern eine Chance ist eine Solidaritätskampagne von Kirchheimer Bürgerinnen und Bürgern, Kirchheimer Unternehmen und der Stadt Kirchheim unter Teck!

Die Abteilungen Soziales und Bildung der Stadt Kirchheim unterstützen "Schüler*innen lernen online." Bei der Abteilung Soziales kann der Stadtpass der Stadt Kirchheim beantragt werden. Der Kirchheimer Stadtpass ermöglicht Menschen mit geringem Einkommen zahlreiche Angebote des kulturellen und sozialen Lebens vergünstigt oder kostenlos in Anspruch zu nehmen.